News

Atmen 08.06.19

Atmen (Lungs) v. Duncan Macmillan Produktion: Forum für Kreativität u. Kommunikation e.V. Bielefeld mit Carolina Wagner Paul Vincent Grothues Regie: Lisa Brüning mehr...

  • projektnorbertundchristelspurenebenezer2010.jpg
  • westfalenblatttehaterlaborgoesp91111.jpg
  • nachtreise10nw.jpg
  • kulturstern_2014_forum.jpg
  • 25j_forum.jpg
  • nachtreise13nw.jpg
  • NW2102015.jpg

Presse

"Die Nachtreise Frei Theater Bielefeld ist ein Leuchturmprojekt. Nicht viele Städte... schaffen es mit einer alljährlichen Leistungsschau Ihre freien Bühnen unter einen Hut zu bringen." NW 27.4.2017

"Expedition in die Theaterlandschaft. Nachtreise. Türen öffnen, Schwellenängste abbauen, die freie Theaterszene bekannter machen. Mit dieser Mission sind ie beiden Organisatoren Catharina Schütte und Norbert Diekhake vor 15 jahren angetreten und hatten durchschlagenden Erfolg. Nicht nur haben sie zahlreiche Zuschauer "bekehrt", die vorher noch nie in einem Theater waren, auch die Szene ist zusammengewachsen und demonstriert selbstbewusster, was sie zu bieten hat." Bielefelder 6/2017

„Nachtreise mit 1150 Teilnehmern ausgebucht..…. Ringsrum sieht man in glückliche Gesichter. Die Organisatoren haben wieder einmal ganz Arbeit geleistet“.  Westfalenblatt, 15.6.2015


"Mit 'Alice - verrückte Welten' hat das inklusive Ensemble Götterspeise ein begeistertes Publikum in eine Fantasiewelt entführt - farbenfroher, skurriler, nachdenklich stimmender und mutmachender Bilderreigen zu sehen. Gekonnt ergänzt durch Videosequenzen nahm Alice den Zuschauer mit auf den Weg. ...Hatte schon das fröhliche, gekonnt überspitzte Spiel und der Wortwitz für so manchen Lacher gesorgt, hatten die Videosequenzen zusätzlich fasziniert, so sorgten Spiel  und tolle Kostüme konsequent für einen fast eineinhalbstündigen Spannungsbogen."
Lippische Landeszeitung, 24.11.2014


""Die Inszenierung strotzt vor einfallsreichen Szenen und ist von der ersten Minute asn ein Augenfest....Auch der sparsame und sehr wirkungsvolle Einsatz von Videoaufnahmen trägt zur Stimmigkeit der Aufführung bei. Was ist verrückt, was ist normal. Was ist wichtig? Wer bestimmt? Alice gewinnt Handlungsfähigkeit, das kann man als Happy End dieses eindrucksvollen Theaterabends verstehen." Eben-Ezer News 27.11.2014

"Alice verrückte Welten... Das Wunderland ist gelebte Inklusion. Der weltberühmte Literaturklassiker wurde  mit gezieltem Einsatz von Licht , Musik und Videosequenzen in eine aktuelle Gesellschaftsparabel verwandelt".  Westfalenblatt 2.9.2014



„Jungschauspieler bringen viel Gefühl auf die Bühne. Faszinierendes Theaterstück. Kinder und Jugendliche aus Eben-Ezer zeigen Ihre Talente, Höhepunkt der Aufführung ein trendiger und spritziger Videoclip, den das junge Theaterteam im Vorfeld gedreht hatte. LZ 16.9.2013“


"Beeindruckende Bewegungssequenzen, mit tiefgründigen Videos sowie fantasievolle Video- und Toncollagen wurde der LWL-Festsaal der Klinik in großes Traumkino verwandelt. Eine spannende und groteske Reise.
Originelle Vorstellung … tosender Applaus." Westfalenpost 19.12.2012


"Was bleibt, sind die wundervollen Bilder. Die Schauspieler schwimmen (vor den Videos) im Blumenmeer und tanzen in den Wolken, wandeln als Fremde durch eine seltsame Welt. Sie zeigen den Zuschauern eine neue Sicht, eine  neue Perspektive auf."  Westfalenblatt 25.6.2012


"Das bildreiche Theaterstück OFFLINE, das von phantasievollen Video- und Toncollagen geprägt war, entwickelte neben zahlreichen humorvollen Anekdoten auch Passagen, die auf ernsthafte Aspekte und Misstände der heutigen Zeit hinwiesen. ..Am Ende blieb die Frage, ob der Mensch die Technik beherrscht oder ob die Menschen mittlerweile die Beherrschten sind. Ohne eine definitive Antwort endete die originelle Vorstellung, was der Begeisterung der 120 Zuschauern nicht im Wege stand, wie der tosende Applaus zwischen den Szenen und nach der gelungenen Aufführung bewies. " NW vom 27.6.2012


"Stehende Ovationen. Weltenbummler in Brauck. Den 140 Zuschauern wurde ein besonderes Spektakel geboten.  Bunter und bewegender Mix schöpfte aus den Vollen und war ein wahrer Augenschmaus. Theaterszenen, Gesang, Tanzeinlagen, Menschen- und Schattentheater, Hörcollagen und viele phantasievolle Traumsequenzen, die vorab in Workshops mit Greenscreenarbeit mit den alten und jungen Akteuren (verschiedener Nationalitäten zwischen 12 und 95 Jahren) erstellt wurden, wechselten einander ab....berührend und einfühlsam gespielt....Die Zuschauer zeigten sich begeistert."
WAZ vom 15.5.2012

"Auf Spurensuche im eigenen Leben. Die Videofilme erlauben sehr persönliche Einblicke in die Lebens- und Gedankenwelt der Teilnehmer des generationsübergreifenden Theaterprojektes ( mit behinderten Menschen) zum Jahresfest der Stiftung Eben-Ezer. Beeindruckende Projektarbeit."

LZ vom 14.9.2010


„Wenn Jung und Alt aufeinander treffen, kann es schon mal zu Missverständnissen kommen. Manchmal kommt auch ein richtig spannendes Projekt dabei heraus...Jeder kennt die Situation: Ein junger Mensch sitzt auf einem Platz im Bus – die alte Omi steht daneben. Ende offen. Wenn Jung und Alt in diesen Tagen in Brauck aufeinander treffen, kommt es so gar nicht zu Missverständnissen. Sondern eher zu einer guten Zusammenarbeit, genauer einem Videoprojekt unter dem Titel „Kreative Videoarbeit mit Alt und Jung”.

Das Videoprojekt, unter der Leitung der beiden Medienpädagogen Christel Brüning und Norbert Diekhake, mit insgesamt 17 Teilnehmern aus unterschiedlichen Generationen (und verschiedener Nationalitäten d.S. ) bildet den zweiten Baustein des Kooperationsprojektes „Alt trifft Jung und Jung trifft Alt”. Und wie sie da so zusammenkommen, miteinander arbeiten, könnte man meinen, das Generationenproblem gehört der Vergangenheit an." WAZ v 1.9.08

 „Bielefeld hat eine reiche abwechslungsreiche Kulturlandschaft.  Aber auch besondere Veranstaltungen wie die „Nachtreise“…. tragen ihren Teil dazu bei, dass Bielefeld in kultureller Sicht ungemein lebens- und liebenswürdig ist.“  Bielefelder Spiegel 05 -08 

"Nachtreise Freier Theater Bielefelds' wieder mit großem Zuspruch....... Für ein gutes Konzept und ein schönes Event verleihen wir den (Kultur)Stern der Woche....." Neue Westfälische/LZZ/Haller Kreisblatt vom 25.6.05

"Kleine Welten-grosse Welten ... Premiere vom Publikum begeistert aufgenommen:  packende Theater- und Videocollage gelungen, die vom ersten Moment an fesselt und aufgrund der philosophischen Tiefe den Zuschauer nicht unberührt lässt.  Melancholisch, witzig, skurril ..."  Neue Westfälische 26.4.2004:

Neue Westfälische 26.04.2004: „Das Theaterstück 'Kleine Welten grosse Welten' wurde begeistert aufgenommen. Den Zuschauern eröffnen sich durch die Videoprojektionen intime Einblicke in das Leben der Akteure, die in den Spielszenen aufgegriffen werden.... Die Collage fesselt und lässt den Zuschauer aufgrund der philosophischen Tiefe nicht unberührt."

Göttinger Tageblatt 25.6.03:"Don Quijote am Deutschen Theater... Besonders eindrucksvolle Dichte erhielt die Eröfffnungsszene durch den Einsatz der Videoprojektionen".

Westfalenblatt 29.04.2002: „Don Quijote: Angereichert mit fabelhaften Video-Traumsequenzen und phantasievollen Tanzdarbietungen brachten alle Schauspieler überzeugende Leistung...und...hatten sich den tosenden Schlußapplaus redlich erspielt."

Senne Forum 25.6.01: "Unterstützt durch hervorragende Videosequenzen zeigten die Schauspieler eine fantastische Umsetzung des Cervantesstückes."